Coming-out

Thomas Hitzlsperger ermutigt aktive Fußball-Spieler, sich zu outen

Vor genau 5 Jahren hatte Thomas Hitzlsperger sein Coming-out. Auch wenn seither kein prominenter Fußballer seinem Beispiel gefolgt ist, sieht der Ex-Nationalspieler Fortschritte im Kampf gegen Homophobie im Fußball.

“Homosexualität ist kein so ein Tabu mehr, wie es vielleicht vor fünf Jahren war."

Hitzlsperger ermutigt aktive Spieler, sich zu outen. Seine eigenen Erfahrungen seien so positiv gewesen, dass sich im Nachhinein Bedenken, auch aus seinem persönlichen Umfeld, als falsch erwiesen hätten. Er glaube auch, dass die Fankurven definitiv nicht das Problem seien. Fußball-Fans seien viel aufgeklärter, viel aufgeschlossener.

„Spieler, die mit dem Gedanken spielen sich zu outen, haben von den Fans nicht soviel zu befürchten. Das sind viele Befürchtungen, die nur in den Köpfen einiger existieren, die aber nicht real sind.“

Dem widerspricht der Präsident von Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, der als einer der liberalsten und engagiertesten Klub-Bosse der Fußball-Bundesliga gilt. Für ein Coming-out eines aktiven Profis sei die Zeit noch nicht reif, so Fischer – auch wenn ihn das traurig mache und er sich für die Gesellschaft schäme.

Mario - über Homophobie im Profifußball und die Liebe
Mario - über Homophobie im Profifußball und die Liebe

„Mario“ gibt uns Einblicke in die Welt von zwei talentierten Nachwuchsspielern, ihren Träumen und Zielen. Aber bleibt da noch Platz für die Liebe? Platz für Liebe untereinander?

“Ich würde heute sagen - und dafür muss man sich einfach schämen und dafür schäme ich mich für die Gesellschaft: Wenn jemand zu mir kommt, ein junger Sportler mit 24 oder 25 Jahren, so mitten in seiner Karriere und ob ich ihm das raten würde, und wenn ich dann ganz tief in mich hinein schauen würde, müsste ich im Prinzip auch nein sagen."
Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt

Thomas Hitzlsperger hält diese Einschätzung für „das falsche Signal“. „Ich kann nur sagen: ,Arbeitet nicht immer mit den Ängsten!‘“, erklärt der Ex-Nationalspieler im Interview mit ARD-Radio-Recherche Sport.

„Alle Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, sollten ermutigende Worte sprechen. Ich würde mir da einen positiveren Ansatz wünschen. Also, da muss man vielleicht auch noch ein wenig Aufklärungsarbeit leisten.“

Das ganze Interview mit Thomas Hitzlsperger findet ihr hier.

Eine gehörige Portion Mut
Eine gehörige Portion Mut

Mut — das ist wohl das Wort das am meisten fiel in den sozialen Netzwerken, im Fernsehen und Radio. Genau diesen Mut bewies heute Thomas Hitzlsperger. Der ehemalige Fußballprofi, der unter anderem über 50 mal für die deutsche Nationalmannschaft gespielt hat, sprach nun ganz offen in einem Interview mit der Zeitung die Zeit.

Social Network für queere Jungs
Bist du schon Mitglied bei uns? DBNA ist das Social Network für queere Jungs. Werde Teil unserer Community und vernetze dich mit anderen Jungs aus deiner Nähe! Hier kannst du dich kostenlos registrieren»

DBNA unterstützen

Du findest DBNA toll und möchtest uns unterstützen?

Als Dankeschön kannst du die DBNA-Community ohne Werbebanner genießen!

Weitere Quellen: ARD-Radio-Recherche Sport