Leben

Was ist eigentlich der IDAHOBIT*?
Von Marco
Zuletzt aktualisiert: 17.05.2022

Was ist eigentlich der IDAHOBIT*?

edb3_16/depositphotos

Der "Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie" wird immer am 17.5. begangen.

Ziel des Tages, der von einem Belgier 2005 initiiert wurde, war es von Beginn an, internationale Aktivitäten zu koordinieren und Respekt für Lesben und Schwule einzufordern.

Der Tag wurde bei seiner Gründung als "International Day Against Homophobia" ausgerufen und häufig als IDAHO abgekürzt.

2009 wurde Transphobie dem Namen hinzugefügt und der Tag als International Day Against Homophobia and Transphobia oft auch mit IDAHOT abgekürzt.

Seit 2015 ist auch Biphobie im Namen enthalten, seit 2016 Interphobie. Die Buchstaben BI in der Abkürzung IDAHOBIT verweisen auf Bi- und Intersexualität.

"Dieser Tag mahnt uns, beim Kampf für Akzeptanz und gleiche Rechte nicht nachzulassen. Nichts ist gut, wenn Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen nicht gleichberechtigt und in Sicherheit und Freiheit leben können, weltweit und in Deutschland."
Sven Lehmann, Queer-Beauftragter der Bundesregierung

Der Anlass

Am 17.5.1990 beschloss die Generalversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Homosexualität aus der Liste psychischer Krankheiten zu streichen. Seitdem versuchen Aktivist*innen aus aller Welt, dass die Vereinten Nationen den Tag offiziell anerkennen.

Weitere Bedeutung des Tages

Zugleich ergeben sich in der Schreibweise zufällige Parallelen zwischen dem Datum 17.5. und dem ehemaligen Paragraphen 175 des deutschen Strafgesetzbuches, der von 1872 bis zu seiner endgültigen Abschaffung 1994 in verschiedenen Varianten sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte.

Schon in den 1920er Jahren sagte man "geboren am 17.5.", wenn man Schwule meinte. Auch bezeichnete man den Tag spöttisch als "Feiertag der Schwulen".

Bundesweite Aktionen

In Deutschland finden zahlreiche Aktionen zum IDAHOBIT* 2022 statt. So setzen in vielen deutschen Städten Menschen ein Zeichen gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie.

Alle Aktionen findest du auf der Webseite des LSVD.

App für queere Jungs
NEU: DBNA gibts jetzt auch als App!

Bist du schon Mitglied bei uns? DBNA ist die App für queere Jungs. Werde Teil unserer Community und vernetze dich mit anderen Jungs aus deiner Nähe! Jetzt App laden und kostenlos registrieren»
DBNA unterstützen

Du findest DBNA toll und möchtest uns unterstützen?

Als Dankeschön kannst du die DBNA-Community ohne Werbebanner genießen!

#Themen
Homophobie
Weitere Quellen: iwwit, Wikipedia