Geschichten

Lukas (21) erzählt von seinem Coming-out

Lukas (21) erzählt von seinem Coming-out

Lukas

Mein Coming-out ist, wie mein bisheriger Lebensweg, etwas anders, etwas eigen, aber immerhin unterhaltsam.

Anfangen muss ich bei meiner Jugend, die bis auf das Mobbing nicht sehr spektakulär war. Anschließend musste ich für ein paar Monate in die Psychiatrie, da war ich 13 Jahre alt. Dort gab es immer die neueste Ausgabe der Bravo. Früher habe ich mich dafür gar nicht interessiert, im Nachhinein betrachtet war das für mich der Startschuss in die Pubertät. Die ganzen Storys und Bilder über Justin Bieber fand ich ganz spannend, als er mit Selena Gomez zusammen kam, war ich furchtbar eifersüchtig. Und natürlich fand ich bei der Bravo den Dr. Sommer Bodycheck ganz ganz interessant. 

Lukasoderso
Lukasoderso 21

Lukas aus Saarbrücken ist Mitglied der dbna.community. Hier kommst du direkt auf das Profil. Du hast noch keinen Account bei dbna? Registriere dich hier.

Während meine Mitpatienten darüber urteilten, wie sie die junge Dame finden, war ich nur auf den Mann fokussiert. Als das einige gemerkt haben, sprachen sie mich ziemlich direkt darauf an. Mir in meiner Verpeiltheit viel das natürlich nicht auf, dass ich nur Augen für das eine hatte. 

Als ich mit der Frage konfrontiert würde, ob ich "etwa schwul" wäre, wusste ich gar nicht was ich sagen sollte, also sagte ich nichts. 

Wenn dann meine Mutter Mittwochs vorbei kam (da war immer Besuchertag) und wir zur Eisdiele fuhren, durchlöcherte ich sie mit Fragen, z.B. wie sie reagieren würde, wenn mein Bruder sagen würde, dass er schwul wäre. Ein paar Jahre sagte sie mir, dass sie zu diesem Zeitpunkt sich fast sicher über meine Sexualität war. Sie hat mich schnell durchschaut :D

Der Gedanke ob ich tatsächlich schwul bin, setzte sich in mir fest. Ich verstand endlich, warum ich mir meine Freunde immer nach den gleichen Kriterien ausgesucht habe (blond, längere Haare, sportlich). Von da an war es mir ziemlich klar, aber wollte die Frauenwelt nicht außen vor lassen. Also sagte ich in meiner (neuen) Schule, dass ich Bisexuell bin (sehr offen wie gesagt, so nach der 2ten Schulwoche oder so, einfach raus). 

Lukas

So mit 16 Jahren verkuppelte mich meine beste Freundin mit ihrer besten Freundin. Es passte wirklich alles, sie war genau so verrückt wie ich, hörte die gleiche Musik und sah echt gut aus. Wir hatten eine glückliche Beziehung, die nach einem halben Jahr in die Brüche ging, sie hat mich mit einem anderen betrogen. Ich machte zur gleichen Zeit die Überlegung "bin ich bi oder doch ganz schwul?" Diese Antwort würde mir wenig später schnell beantwortet.

So mit 15 hatte ich Internetzugriff und.. naja, ich habe mir gewisse Bilder auf meinem PC gespeichert. Das habe ich über die Monate anscheinend vergessen, und hab ihn nach fast 2 Jahren, knapp ein halbes Jahr nach der Trennung meiner Freundin, wieder entdeckt. Ich schaute mir also aus Neugier ein paar Bilder an, musste aber ziemlich dringend aufs Klo. Dummerweise habe ich den Ordner offen gelassen, und meine Mutter wollte mit mir über irgendwas reden. Und ja. Das war der mit Abstand peinlichste Moment in meinem Leben. Sie sah es allerdings sehr gelassen, redete mit mir sehr offen darüber, weil ja überwiegend Männer da zu sehen waren. 

Coming-out-Geschichten

dbna'ler erzählen über ihr Coming-out. Sie möchten damit andere Jungs, die diesen Schritt noch vor sich haben, unterstützen und ermutigen. Du möchtest dein Coming-out auch mit anderen teilen? Hier kannst du deine Geschichte erzählen!

Wir redeten normal darüber, der Überraschungsmoment mit "Mama, ich steh auf Männer" habe ich ja erfolgreich vermasselt. Man muss noch erwähnen, meine Mutter ist Redaktionsleiterin eines Radios. Und von Natur aus sehr besorgt über alles. Sie also in ihrer Sorge, wollte verstehen, was genau in mir vorgeht, und dachte schnell, dass ich mich in meinem aktuellen Freundeskreis wegen meiner Sexualität nicht verstanden fühle (was teilweise stimmte), und telefonierte mit der Leiterin des LSVD Saar. Dieser Verband organisierte jeden Freitag einen Jugendtreff. Dort kam ich schnell unter, und ich fühlte mich richtig wohl. Ich konnte sein, wer ich bin, und nach 2 Jahren fand ich meine erste männliche Beziehung, mit der ich jetzt seit 2,5 Jahren zusammen bin, mittlerweile zusammen lebe und sogar verlobt bin.

Lukas

Keiner in meiner Familie nahm mein Outing schlecht auf. Meine Oma von 82 Jahren sagte z.b. nur trocken in ihrem Berliner Akzent 

"Und jetzte? Du wirst dadurch doch keen anderer Mensch nur wennde mir dit sagst." 

Da kamen mir echt die Tränen vor Erleichterung.

Heute gehe ich immer noch sehr offen mit meiner Sexualität um und trage stolz meinen Verlobungsring auf der Arbeit. In meinem Hobby  (Deutsch-battle-rap) bekomme ich immer von anderen Komplimente dafür. Immerhin kann man ja sagen, dass im Deutschrap viel Homophobie herrscht. Viele bewundern mich, wie ich mich dagegen stelle. 

Das macht mich noch stärker und stolzer, dass ich so bin, wie ich bin.

Werde Teil der Community von DBNA
Werde Teil der Community von DBNA

Lerne andere queere Jungs aus deiner Nachbarschaft, Schule oder Uni kennen und tausch dich mit ihnen aus. Über 130.000 Jungs sind schon dabei! Hier gehts zur Community. Registriere dich noch heute!

Coming-out bei den Eltern: Was tun, wenn es schief geht?
Coming-out bei den Eltern: Was tun, wenn es schief geht?

Vor einem Coming-out bei den Eltern kann man sich nicht ewig drücken. In der Regel haben die Eltern Verständnis, wenn sie sich erst einmal an den Gedanken gewöhnen konnten, dass ihr Sohn schwul ist. Aber: Wie soll man reagieren, wenn das nicht passiert?

Quiz: Wie gut kennst du die Pride-Fahnen?
Quiz: Wie gut kennst du die Pride-Fahnen?

Die Regenbogen-Fahne kennt jeder. Doch es gibt noch eine ganze Menge weiterer Pride-Fahnen, wie die Fahne für Bisexuelle, die Fahne für Transmenschen oder die Bärenfahne. Kennst du sie alle? Mach den Test....

DBNA unterstützen

Du findest DBNA und unsere Arbeit toll?
Unterstütze uns und gib uns einen (oder zwei) Kaffee über Paypal aus!