Lieben

Dieses Land googlet am öftesten nach Schwulenpornos

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Dieses Land googlet am öftesten nach Schwulenpornos
stockbroker / 123RF Stockfoto - Symbol-/Modelfoto

Was für eine Überraschung: Nicht etwa ein europäisches oder amerikanisches Land sucht auf Google am meisten nach nicht-jugendfreien Fotos, sondern eines in Afrika. Dort ist Homosexualität sogar verboten.

So gut wie jeder schaut sie sich an: Pornografische Fotos und Videos. Das Internet ist voll davon. Die Suchmaschine Google erlaubt es zu analysieren, aus welchem Land die meisten Anfragen zu einem bestimmten Schlagwort kommen. Sowohl für "gay sex pics" als auch für "gay porn pics" ist ein Land in Ostafrika an der Spitze.

Hier die Top 10:

10. Kanada
9. Vereinigtes Königreich
8. Vereinigte Staaten von Amerika
7. Australien
6. Philippinen
5. Indien
4. Pakistan
3. Nigeria
2. Südafrika
1. Kenia

Das ist überraschend, weil in Kenia Homosexualität mit bis zu 14 Jahren Gefängnis bestraft wird. Umfragen zufolge sind 96 Prozent der Bevölkerung dagegen, LGBTIQ*-Menschen zu akzeptieren. Auf Platz 2 liegt Südafrika, das schwulenfreundlichste Land des Kontinents. Den dritten Platz belegt Nigeria, in dem "Sodomie", worunter Homosexualität fällt, sogar mit dem Tod bestraft wird.

Im deutschsprachigen Raum wird am öftesten in Berlin nach dem Begriff "Schwulenporno" gegooglet. Danach folgen Köln, München, Wien, Hamburg, Zürich und Frankfurt am Main. Nach "dbna" wird übrigens am meisten in Bochum, Leipzig und Chemnitz gesucht.

Hast du Fragen, die dich bewegen?
Hast du Fragen, die dich bewegen?

In unserer Wissens- und Ratgeberplattform für queere Jungs hilft sich die DBNA-Community sich gegenseitig. Registriere dich jetzt bei DBNA und stelle deine Frage!

DBNA unterstützen

Du findest DBNA und unsere Arbeit toll?
Unterstütze uns und gib uns einen (oder zwei) Kaffee über Paypal aus!

Weitere Quellen: Pinknews, stockbroker / 123RF Stockfoto - Symbol-/Modelfoto