Leben

Stadt Köln setzt Rotstift bei queeren Jugendlichen an – sie protestieren dagegen
Von Marco
Zuletzt aktualisiert: 02.09.2022

Stadt Köln setzt Rotstift bei queeren Jugendlichen an – sie protestieren dagegen

Anyway e.V.

Statt die LSBTIQ*-Jugendeinrichtung anyway wie geplant zu stärken, plant die Verwaltung die Jugendberatungsstelle vollständig zu kürzen.

Neue Hiobsbotschaft für LSBTIQ*-Jugendliche aus Köln. Die Jugendberatungsstelle des anyway wird laut Haushaltsentwurf der Stadt Köln gestrichen.

Die Nachricht kommt zur Unzeit. Die Stelle wurde erst Anfang 2020 in Folge gestiegenen Beratungsbedarfes bei queeren Jugendlichen, insbesondere im Themenfeld trans* und geschlechtliche Identität, geschaffen.

Seitdem hat sich der Bedarf durch Corona noch einmal deutlich verstärkt. LSBTIQ*-Jugendliche haben als vulnerable Gruppen besonders unter der Pandemie gelitten, wie zahlreiche Studien belegen.

"Die Streichung der Stelle ist aus fachlicher Sicht vollkommen unverständlich. Der Beratungsbedarf ist höher als vor Corona. In Folge werden Jugendliche mit ihren Nöten im Stich gelassen.", sagt Jürgen Piger, Leiter des anyway.

Streichung widerspricht auch der Zusage von Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Sie sagte kurz vor der Oberbürgermeister:innenwahl in einem Interview mit Jugendlichen vom anyway im September 2020: „Sie können sich darauf verlassen, dass ich keine Strukturen zerschlage, die wir aufgebaut haben und wo der Bedarf wirklich da ist. Und dazu gehört diese Struktur. Das wird von mir weder vorgeschlagen noch mitgetragen.“

Die unzureichende Grundförderung führt zu allgemeiner Arbeitsüberlastung im anyway, die aktuell nur durch das hohe Engagement der Mitarbeitenden abgefedert werden kann. Dies ist nicht länger leistbar, sodass nun auch eine massive Begrenzung bis hin zum Aus bestehender Projekte droht.

Dies könnte beispielsweise den Treff in Köln-Mülheim, die Schulaufklärungsarbeit mit ihrer enorm hohen Nachfrage sowie weitere Projekte betreffen. Abwenden kann dies nur das Ende der Unterfinanzierung. Sie beläuft sich auf 143.000 Euro pro Jahr.

Protest & Petition gegen Haushaltsentwurf startet

Wie es mit dem anyway weitergehen wird, liegt nun in den Händen des Ratsbündnisses und der Oberbürgermeisterin. Sie können den Haushaltsentwurf noch verändern, ehe er Ende September endgültig verabschiedet wird. Damit dieser nicht zum Nachteil für queere Jugendliche in Köln ausfällt, ruft das anyway zum Protest auf.

Unter dem Motto „Stärken statt streichen: Eine sichere Zukunft für das anyway!“ findet am Dienstag, 6. September, um 19 Uhr eine Demo auf dem Alter Markt in Köln statt.

Zudem wurde eine Petition gegen die Kürzung und für eine Stärkung gestartet.

App für queere Jungs
NEU: DBNA gibts jetzt auch als App!

Bist du schon Mitglied bei uns? DBNA ist die App für queere Jungs. Werde Teil unserer Community und vernetze dich mit anderen Jungs aus deiner Nähe! Jetzt App laden und kostenlos registrieren»
DBNA unterstützen

Du findest DBNA toll und möchtest uns unterstützen?

Als Dankeschön kannst du die DBNA-Community ohne Werbebanner genießen!