Leben

25-Jähriger verstirbt nach Gewaltattacke am Rande des CSD Münster
Von Marco
Zuletzt aktualisiert: 03.09.2022

25-Jähriger verstirbt nach Gewaltattacke am Rande des CSD Münster

TransgenderGER/Twitter

Der 25-jährige Mann, der am Rande des CSD Münster bei einem brutalen Angriff schwer verletzt worden war, ist am frühen Freitagmorgen seinen Verletzungen erlegen.

Nach dem offiziellen CSD-Programm war der 25-jährige Mann lebensgefährlich verletzt worden.

Laut Zeugen soll ein noch unbekannter Täter am 27. August mehrere Frauen mit „Lesbische Hure“ oder „Verpisst euch“ beschimpft und sie bedroht haben.

Der Mann eilte den Frauen zur Hilfe.

Dabei habe der Unbekannte ihn angegriffen und zu Boden geschlagen. Das Opfer sei mit dem Kopf auf den Asphalt aufgeschlagen.

Nach dem Angriff kam der 25-Jährige ins Krankenhaus und lag im künstlichen Koma.

Sven Lehmann, der Queerbeauftragte der Bundesregierung, macht die Tat "traurig und fassungslos".

In einem Tweet spricht er den Angehörigen und Freund*innen sein Beileid aus. Lehmann hoffe, dass Maltes Tod unsere Gesellschaft aufrüttelt.

Weiter schreibt er: "Wir haben auch in Deutschland ein großes Problem mit Hass gegen queere Menschen. Queerfeindliche Gewalt ist eine Bedrohung, die tödlich enden kann. Wir alle müssen uns jeden Tag gegen diese Gewalt stellen."

Nyke Slawik, trans Abgeordnete der Grünen im Bundestag, äusserte sich ebenfalls in einem Tweet.

Update 03.09.2022

Verdächtiger festgenommen

Inzwischen wurde bekannt, dass ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft ist. Er war am Freitag am Hauptbahnhof in Münster festgenommen worden.

Bislang habe er sich nicht zum Tatvorwurf geäußert, sagte Oberstaatsanwalt Dirk Ollech. Der mutmaßliche Täter ist der Polizei bekannt. Er ist wegen Körperverletzung vorbestraft.

App für queere Jungs
NEU: DBNA gibts jetzt auch als App!

Bist du schon Mitglied bei uns? DBNA ist die App für queere Jungs. Werde Teil unserer Community und vernetze dich mit anderen Jungs aus deiner Nähe! Jetzt App laden und kostenlos registrieren»
DBNA unterstützen

Du findest DBNA toll und möchtest uns unterstützen?

Als Dankeschön kannst du die DBNA-Community ohne Werbebanner genießen!

#Themen
Homophobie