Sehen

Kurzfilm über Lust, Rausch und einen Moment der Kopflosigkeit

Kurzfilm über Lust, Rausch und einen Moment der Kopflosigkeit

Queerblick e.V.

Der Kurzfilm MEIN ANDERER beschäftigt sich mit dem Thema Chemsex. Er erzählt die Geschichte des Abiturienten Leo, der eigentlich fest im Leben steht. Nur die Sehnsucht nach Liebe bereitet ihm Schwierigkeiten.

"Als wir noch klein waren, sagte man uns: 'Mach das, worauf du Lust hast. Was wünschst du dir? Wer willst du sein? Du musst es nur herausfinden. Dann wirst du glücklich. Aber so ist es nicht.'"

So beginnt der Kurzfilm MEIN ANDERER. In seinem Mittelpunkt steht Leo, der gerade sein Abi in der Tasche hat. Er ist selbstbewusst, zufrieden und schwul. Aber mit der Szene kann er nichts anfangen. Er geht lieber mit Heteros feiern und zwar am liebsten auf Technopartys. Das erhöht nicht gerade seine Chancen, einen Traumkerl kennenzulernen. Aber in einer Partynacht, auf die er eigentlich keine Lust hat, trifft er Markus. Der bringt seine Welt ins Wanken.

Den Film kannst du hier sehen:

Der Film ist seit einer Woche online und wurde bereits mehr als 300.000 Mal angeschaut. Entstanden ist er in einem Kurzfilmcamp zum Thema "Lust und Rausch", welches gerade in Zeiten von Chemsex, also Sex unter Einfluss von Substanzen wie z.B. Chrystal Meth, Liquid Ecstasy oder Ketamin, besondere Relevanz in der Präventionsarbeit hat. Regisseur David Lange aber verortet das Thema nicht wie typisch in einem Schwulenclub oder bei einer Szeneclique, sondern in einem Technoschuppen für Heteros.

"Die Party- und Drogen-Szene, vor allem was Techno angeht, ist durch seine negative Konnotation hervorragend geeignet, um einen bedrohlichen und zugleich verführerischen Schauplatz zu bieten. Er ist wie ein “Abgrund“, der einen hinab zieht aber hinein zieht ins Leben. Diese permanente Ambivalenz entspricht auch der inneren Zerrissenheit Leos, der Angst und Sehnsucht zugleich erlebt"

Leo gerät im Film in einen Strudel der Gefühle. Endlich erwachsen. Endlich ein neuer Lebensabschnitt. Das Abenteuer beginnt. Und so landet er letztlich bei seiner Partybekanntschaft Markus im Bett. Aber was ist in diesem Moment mit Safer Sex?

"Ich glaube, dass bei der heutigen Präsenz des Themas HIV/ STI ein 'Vergessen' im eigentlich Sinn kaum möglich ist. Der Gedanke an eine mögliche Infektion kann aber betäubt werden: Durch einen Rausch zum Beispiel oder durch unerfüllte Sehnsucht nach Nähe, die zu hoher Kompromissbereitschaft führt", so David Lange.

Oliver Schubert von der Aidshilfe NRW bestätigt dies. "In der Regel sind schwule Männer gut aufgeklärt. Chemsex wird aus unterschiedlichen Gründen praktiziert: Stressbewältigung, Abbau von Hemmungen oder Lustgewinn spielen dabei oft eine Rolle. Durch den Rausch ist die manuelle Anwendung von Kondomen oft erschwert. Andere Schutzsstrategien wie die PrEP können in solchen Situationen - wenn auch nicht spontan - eine Alternative sein.“



Für Leo kommt am Morgen nach dem One-Night-Stand das Erwachen. Der Rausch weicht den Sorgen über das, was letzte Nacht passiert ist. Aber wie damit umgehen? Diese Frage stellen sich auch viele Kommentatoren*innen auf YouTube. Genau das soll der Film erreichen: Zum Nachdenken anregen über die Frage, wie ich mich in einer solchen Situation verhalten und wie ich mich schützen würde.

Blackout im Rausch
Blackout im Rausch

Stell dir vor, du wachst nach einer langen Partynacht auf und neben dir schläft ein nackter Mann. Dann stellt sich nur eine Frage: Was ist geschehen?

Schwuler Kurzfilm: "STUMM"
Schwuler Kurzfilm: "STUMM"

Kurzfilm über zwei verliebte Jungs aus Norwegen, deren Liebe auf eine Probe gestellt wird
.

The Secret - schwuler Kurzfilm
The Secret - schwuler Kurzfilm

Julian steckt in einer Zwickmühle. Die Person, mit der er zusammen ist, liebt er nicht so sehr wie seinen besten Freund. Der Film wurde von Björn Helge Jochum geschrieben. Er hat auch die Hauptrolle übernommen.