Video

„Hi! ich bin Phillip. Ich bin Autist.“

Tom Von Tom
„Hi! ich bin Phillip. Ich bin Autist.“

DBNA

Über unsere Instagram-Story konntet ihr Phillip Fragen stellen, wie es ist, ein schwuler Autist zu sein.

Aber was ist überhaupt Autismus?

Nach Definition des “Bundesverbandes zur Förderung von Menschen mit Autismus“ ist Autismus eine komplexe und vielgestaltige neurologische Entwicklungsstörung. Diese zeigt sich durch unterschiedliche Merkmale und kann bereits vor dem dritten Lebensjahr auftreten. Menschen mit Autismus können soziale und emotionale Signale nur schwer einschätzen und haben ebenso Schwierigkeiten, diese auszusenden. Die Reaktionen auf Gefühle anderer Menschen oder Verhaltensanpassungen an soziale Situationen sind selten angemessen.

Dies tritt bei jedem mit einer anderen Intensität auf, erklärt uns Phillip.

Genauso wie die „Ticks“, die viele Autisten aufweisen oder die weniger verbreiteten „Inselbegabungen“. Phillip erzählt, dass er beispielsweise ein größeres Interesse an Sachen oder Personen hat, als seine Freunde. So kam es, dass er neuen Freunden viele Fragen stellte oder über eine Serie recherchiert, bevor er sie angeschaut hat.

Er versucht möglichst viel Wissen zu erlangen, um etwas oder jemanden einzuschätzen.

„Leider geht dabei teilweise die Spannung der Serien verloren!“, gesteht er uns. „Ich versuche es zu vermeiden, aber die Neugier ist einfach zu groß.“

Einfacher sei das Vermeiden bei den „Ticks“. In seinem Leben hatte Phillip schon verschiedene: starkes Augenblinzeln in der Grundschule, das Hochziehen seiner Socken oder momentan das Verlangen den Kopf zu schütteln.

Anders als beim Tourette kann man diese Ticks jedoch unterdrücken oder sich teilweise abtrainieren.

"Man kann Autismus nicht pauschalisieren!"

Genauso wie bei jedem anderen Menschen sind auch die Eigenschaften des Autismus und seine Intensität unterschiedlich. Manche Autisten haben keinerlei Probleme mit sozialen Kontakten. Anderen fällt es hingegen ziemlich schwer.

„Umso stärker der Autismus ist, umso schwerer ist es mit Leuten zu kommunizieren“, meint Phillip.

Wann Phillip bemerkt hat, dass er schwul ist und wie seine Dates bisher abgelaufen sind, erzählt er euch im folgenden Video:

Video: Eure Fragen an einen Trans* Jungen!
Video: Eure Fragen an einen Trans* Jungen!

„Wenn mich Leute mit gar keinem Geschlecht angesprochen haben, habe ich mich schlecht gefühlt. Wenn mich Leute mit *sie* angesprochen haben, habe ich mich schlecht gefühlt. Wenn mich Leute mit *er* angesprochen habe, war ich happy.“

Social Network für queere Jungs
Bist du schon Mitglied bei uns? DBNA ist das Social Network für queere Jungs. Werde Teil unserer Community und vernetze dich mit anderen Jungs aus deiner Nähe! Hier kannst du dich kostenlos registrieren»
DBNA unterstützen

Du findest DBNA toll und möchtest uns unterstützen?

Als Dankeschön kannst du die DBNA-Community ohne Werbebanner genießen!