Leben

Keine Versorgung

Christian Brandl Von Christian Brandl

Beim Tod eines Beamten oder Soldaten hat der hinterbliebene,gleichgeschlechtliche Partner keinen Anspruch auf dieHinterbliebenen-Versorgung des Bundes - anders als hinterbliebenePartner aus einer "klassischen" Ehe.

So entschied am vergangenenDonnerstag das Bremer Verwaltungsgericht im Fall eines 34-jährigenMannes, dessen Partner ein pensionierter Soldat war. Aks dieserverstarb, reichte der Kläger seinen Anspruch aufHinterbliebenen-Versorgung ein. Diese wurde vom Bund abgelehnt mit derBegründung, dass es für Lebenspartner - anders als für Witwen undWaisen - keinen gesetzlichen Anspruch auf diese Versorgung gebe. Beiseiner Klage vor dem Verwaltungsgericht berief sich der 34-Jährige aufeuroparechtliche Vorschriften, die eine Benachteiligung Schwuler imBerufsleben verbieten.

Die Verwaltungsrichter sahen den Fall jedoch ein wenig anders: zwar seidie Homo-Ehe mit der klassischen Ehe in Bezug auf die Rentenansprüchegleichgestellt, dies müsse jedoch nicht zwingend auch auf dieHinterbliebenen-Versorgung des Bundes angewendet werden. Die vom Klägerangeführte EU-Richtlinie komme darüber hinaus auch nicht zum Tragen,denn Regelungen zum Familienstand lägen nicht in der Kompetenz derGemeinschaft, sondern seien nationale Angelegenheit. Damit sei dieHinterbliebenen-Versorgung für Soldaten und Beamte ausschließlich eineSache des Bundes.


DBNA unterstützen

Du findest DBNA und unsere Arbeit toll?
Unterstütze uns und gib uns einen (oder zwei) Kaffee über Paypal aus!

Weitere Quellen: Stuttgarter Zeitung