Leben

Haftstrafen für homosexuelle Paare
Von DBNA Team

Haftstrafen für homosexuelle Paare
michaeljung / 123RF Stock Foto-CC BY-SA 3.0/Tubs/Wikimedia

Bis zu 14 Jahre Haft drohen Homosexuellen in Nigeria, sollten sie heiraten oder öffentlich ihre Zuneigung zeigen. Ein entsprechendes Gesetz verabschiedete einstimmig am Donnerstag das Unterhaus des Parlaments in der westafrikanischen Republik.

Dem Entwurf zufolge sollen Personen, die homosexuelle Liebesbeziehungen direkt oder indirekt öffentlich zeigen, mit mindestens acht Jahren Haft bestraft werden. Auch die Unterstützung und Gründung von schwul/lesbischen Organisationen, Einrichtungen oder Clubs ist verboten.

Menschenrechtsanwalt Jiti Ogunye bezeichnete das Gesetz gegenüber der Nachrichtenagentur AFP als "reine Show". Noch nie hätten in Nigeria versucht zwei Männer oder zwei Frauen zu heiraten. Den Abgeordneten gehe es darum, der wachsenden Akzeptanz von Homosexuellen im Ausland die Stirn zu bieten.

Präsident Goodluck Jonathan muss dem Gesetzesentwurf noch einwilligen.

Isolation von Schwulen und Lesben

Dieses Gesetz treibt die Isolation von Schwulen und Lesben in dem afrikanischen Staat weiter voran. Gleichgeschlechtlicher Geschlechtsverkehr ist dort illegal, kann mit Haft und im nördlichen Nigeria nach islamischem Recht sogar mit dem Tode bestraft werden.

Zwar kritisieren immer wieder Menschenrechtsvertreter die menschenverachtende Politik Nigerias, doch die Schwulen und Lesben des Landes sind derartig eingeschüchtert und leben so verborgen, dass von ihnen kein Widerstand zu erwarten ist.
App für queere Jungs
NEU: DBNA gibts jetzt auch als App!

Bist du schon Mitglied bei uns? DBNA ist die App für queere Jungs. Werde Teil unserer Community und vernetze dich mit anderen Jungs aus deiner Nähe! Jetzt App laden und kostenlos registrieren»
DBNA unterstützen

Du findest DBNA toll und möchtest uns unterstützen?

Als Dankeschön kannst du die DBNA-Community ohne Werbebanner genießen!

Weitere Quellen: SSD/AFP, michaeljung / 123RF Stock Foto-CC BY-SA 3.0/Tubs/Wikimedia