Hören

Radiosender boykottieren Sarah Connors neuen Song „Vincent“

Radiosender boykottieren Sarah Connors neuen Song „Vincent“

Nina Kuhn

Mit der Single „Vincent“ will Sarah Connor für mehr Toleranz werben. Doch der Song sorgt für Debatten.

Obwohl Sarah Connors neuer Song „Vincent“ den 1. Platz der iTunes-Charts erreichte, wird er dennoch von etlichen Radiosendern boykottiert. Grund dafür ist die erste Zeile:

„Vincent kriegt keinen hoch, wenn er an Mädchen denkt“.

In dem mit Peter Plate (Rosenstolz) geschriebenen Text geht es um einen homosexuellen Jungen namens Vincent, der vor einem Coming-out zurückscheut.

Song löst Kontroverse aus

Für einige Radiosender wirkt die erste Zeile des Liedes zu konkret. Daniel Strupp vom Sender „Hit Radio Antenne" erklärte gegenüber der Bild-Zeitung, sein Sender spiele nur eine gemäßigte Version des Liedes, da er seinen Auftrag als familienorientierter Sender ernst nehme. Der Familiensender „Radio Teddy" boykottiert den Song ganz.

Sarah Connor versteht das, will das Lied jedoch nicht ändern. Denn die kontroverse Zeile sei hilfreich für das Thema. Sie wolle nicht wegen der Massentauglichkeit die Verständlichkeit des Songs riskieren. Vielmehr solle über den Song gesprochen werden, da die Gesellschaft weniger tolerant sei, als sie zu sein glaubt.

Inspiration durch den Sohn einer Freundin

Bei ihrem Live-Auftritt beim rbb (Rundfunk Berlin Brandenburg) im erklärte Connor ihre Beweggründe für den Song. Den Vincent gebe es wirklich, er sei der Sohn einer ihrer Freundinnen. Mit seinen erst 15 Jahren sei er in der Pubertät und stehe bereits zu sich, denn er habe sich vor Kurzem geoutet. Sie habe das Bedürfnis gehabt, ihm einen unterstützenden Song zu widmen, erklärt Connor.

Prominente Unterstützung

Unterstützung erhält die 38-jährige Sängerin von Musikern und anderen Promis, darunter auch Kerstin Ott, die die Zensur der Sender lächerlich findet. Die Botschaft des Liedes sei ganz eindeutig Liebe, Toleranz und Respekt, erklärte Ott.

Wir finden...

... diese Pseudo-Korrektheit der privaten Radiosender ist nicht nur von vorgestern! Sie zeugt leider auch von einer "Natürlich müssen wir darüber reden, aber nur solange sich niemand davon gestört fühlt..." -Moral

Da haben einige Verantwortliche noch nicht verstanden, wie Veränderung in einer Gesellschaft funktioniert.

Es ist unglaublich toll und mutig von Sarah einen solchen Song zu veröffentlichen und es offenbart, welcher Mensch sie ist - ein ganz, ganz toller!

Danke, Sarah!

Social Network für queere Jungs
Bist du schon Mitglied bei uns? DBNA ist das Social Network für queere Jungs. Werde Teil unserer Community und vernetze dich mit anderen Jungs aus deiner Nähe! Hier kannst du dich kostenlos registrieren»
DBNA unterstützen

Du findest DBNA toll und möchtest uns unterstützen?

Als Dankeschön kannst du die DBNA-Community ohne Werbebanner genießen!